Zum Inhalt springen

Aufgaben des Kirchenvorstands

phone-1052023_1920

Die Kirchengemeinde/Pfarrei ist im rechtlichen Sinne eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie ist damit eine selbständige juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten.

Der Kirchenvorstand ist die rechtliche und gesetzliche Vertretung der Kirchengemeinde.

Der Kirchenvorstand verwaltet das Vermögen der Kirchengemeinde und schließt bzw. löst Verträge. Er entscheidet über den Besitz der Kirchengemeinde und wacht über die Instandhaltung der kirchengemeindlichen Immobilien.

Der Kirchenvorstand hat ein mehrfaches Wahlrecht: Er wählt - speziell in unseren Gemeinden - einen Vertreter für die Gemeindeleitung, generell über Wahlfrauen und Wahlmänner die Laienmitglieder des Kirchensteuerrates des Bistums.

Die Zahl der Mitglieder des Kirchenvorstandes richtet sich nach der Größe der Gemeinde. Der Kirchenvorstand in St. Martinus hat acht gewählte Mitglieder. Die Amtszeit dauert sechs Jahre. Alle drei Jahre wird die Hälfte der Mitglieder neu gewählt. Der Pfarrer der Kirchengemeinde ist automatisch der Vorsitzende des Gremiums.

Der Kirchenvorstand trifft sich zu seinen Sitzungen etwa sechs Mal im Jahr, außerdem bei konkreten Notwendigkeiten. Die einzelnen Kirchenvorstandsmitglieder übernehmen zusätzlich spezifizierte Aufgaben.

Zum Kirchenvorstand gehört auch ein(e) Vertreter(in) des Pfarreirates, jedoch ohne Stimmrecht.

Mitglieder des Kirchenvorstands

Für die Amtszeit von 2018 bis 2024 gehören folgende gewählte Mitglieder zum Kirchenvorstand:

Dr. Reinhard Beutler

Reinhard Beutler

Christiane Heckelen-Kruessel

Christiane Heckelen-Krüssel

 

Für die Amtszeit von 2021 bis 2027 gehören folgende gewählte Mitglieder zum Kirchenvorstand:

Thomas Bergedieck

Thomas Bergedieck

Guenter Siebertz

Günter Siebertz

NicolaUngermann

Nicola Ungermann

Als Berater wurden berufen:

Sigrid Foerster-Ihm

Sigrid Förster-Ihm